Jo. Franzke Architekten Jo. Franzke Architekten

Projekt

Heinrich-Lübke-Siedlung

Frankfurt am Main, Deutschland

„Die Grenzen des Niddatalparks sollen klar bestimmt sein.“

Als Ergebnis eines Gutachterverfahrens zeichnet Jo. Franzke Architekten für die Neuordnung der Kopfbebauung in der Heinrich-Lübke-Siedlung verantwortlich, bestehend aus der energetischen Sanierung eines siebengeschosigen Bestandsgebäudes mit Staffelgeschoss sowie den Neubauten eines Ladenzentrums und eines sechsgeschossigen Wohnhauses in Passivhausbauweise. Die existierenden Gewerbeflächen werden zurückgebaut. Straßenseitig wird gut sichtbar der Supermarkt plaziert, der mit orthogonal zur Ludwig-Landmann-Straße stehende Wohnriegel ein neues Entrée zur Siedlung definiert. Erdgeschossig werden gewerbliche Flächen für Kleingewerbe und Gastronomie angeboten. Eine Terrasse und die zentrale Treppe am Rande eines Niveausprungs bieten einen Ausblick auf das Niddatal, laden zum Verweilen ein und sind eine Remineszenz an einen zentralen Entwurfsgedanken von Ernst May („Die Grenzen des Niddatalparks sollen klar bestimmt sein“). Der Niveausprung wird genutzt, um unter dem Neubau eine Tiefgarage anzuordnen.

Ähnliche Projekte

Hansa­allee
Frankfurt am Main, Deutschland

Hansa­allee

Das neue Wohnquartier an der Hansaallee folgt dem abschüssigen Terrain mit Straßen begleitenden Plateaus. Als Teil des Ensembles ist neben einem Kastanienhain ein sechsgeschossiges Passivhaus mit 35 Wohnungen entstanden.

Europa­quartett
Frankfurt am Main, Deutschland

Europa­quartett

Das Europaquartett ist das erste Wohn- und Geschäftshaus am Boulevard West im Frankfurter Europaviertel mit ca. 140 Mietwohnungen in Passivhausbauweise, einer Tiefgarage und einem großen Lebensmittelmarkt.

Top